Sozialmedizin

Forschungsschwerpunkt Aktuelle Themen der Ethik und Zeitgeschichte in der Medizin

Teamleiter: Wolfgang Freidl

Fokus: Der Schwerpunkt liegt auf der Beschreibung der Einstellung zu Entscheidungen am Lebensende (d.h. zu assistiertem Suizid, passiver und aktiver Sterbehilfe) in Österreich und deren Determinanten (z.B. Religiosität, Angst vor dem Sterben, Vertrauen in Ärzt*innen) basierend auf bevölkerungsrepräsentativen Fragebogenerhebungen. Weiters wird eine Auseinandersetzung mit der Medizin und dem Gesundheitssystem in der Zeit des Nationalsozialismus („NS-Euthanasie“) betrieben, und die Erkenntnisse im Sinne ihrer gegenwärtigen ethischen Bedeutung reflektiert. Die Ergebnisse dieser Forschung werden in wissenschaftlichen Zeitschriften zum Gesundheitswesen und der Medizinethik publiziert.

Projekte

Einstellung zu assistiertem Suizid in der älteren Bevölkerung

  • Vor dem Hintergrund der verfassungsgerichtlichen Entscheidung zur Aufhebung des Verbots der Hilfeleistung beim Suizid im Dezember 2020 soll in diesem Forschungsprojekt die aktuelle Einstellung älterer Österreicher*innen zum assistierten Suizid erhoben und mit früheren Jahren verglichen werden. Im Rahmen dieses Projekts wird Anfang 2021 eine bevölkerungsrepräsentative Stichprobe von 450 älteren Personen (60+) befragt.
  • Projektdauer: 2020-2021
  • Gefördert durch: Med Uni Graz

Teamleiter

Univ.-Prof. Dr.
Wolfgang Freidl 
T: +43 316 385 71581

Team

Mitarbeiter*innen